Teilliquidation

Eine (direkte) Teilliquidation liegt vor, wenn

  • die Gesellschaft nicht aufgelöst wird, sondern nur ein Teil ihres Gesellschaftsvermögens an ihre Gesellschafter verteilt
  • das Unternehmen eigene Aktien erwirbt

Die Teilliquidation ist ein steuerlich geprägter Begriff.

Bei der Teilliquidation sind folgende Elemente gegeben:

  • Ausschüttung von langfristig zur Verfügung gestelltem Eigenkapital
    • Negativ: nicht Gewinne, die in einem Geschäftsjahr bzw. früher erwirtschaftet wurden
  • Ausschüttung an Aktionäre
  • mit oder ohne formelle Kapitalherabsetzung.

Die (direkte) Teilliquidation wird wie eine Vollliquidation besteuert:

» Vollliquidation

Drucken / Weiterempfehlen: